Gefahren durch Aceton

Aceton wird vor allem in der chemischen Industrie eingesetzt. Aber auch im Alltag begegnet man dieser Substanz, da sie als Extraktions- und Lösungsmittel für Öle, Fette, Harze sowie als Plastikkleber und Nagellackentferner verwendet wird. Jedoch sind die Gefahren durch Aceton nicht zu unterschätzen und man sollte die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Gefahren durch Aceton erkennen

Aceton ist eine organisch-chemische Verbindung, die mit dem Fachbegriff Dimethylketon oder Propanon bezeichnet wird. Diese Flüssigkeit ist farblos und wird als aprotisches, polares Lösungsmittel sowie als Ausgangsstoff für etliche Synthesen im Bereich der organischen Chemie benutzt. Die Gefahren durch Aceton sind im Verhältnis zu anderen Chemikalien etwas geringer, jedoch kann sich Aceton aufgrund von nicht fachgerechter Handhabung gesundheitsschädlich auswirken. Um die Gefahren durch Aceton zu reduzieren, sollte es nur von geschulten Fachkräften mit besonderer Sorgfalt verwendet werden. Da der Stoff sehr leicht entzündlich ist, ist es wichtig, den Kontakt mit Feuer zu vermeiden. Daher sollte man die Flüssigkeit von Zündquellen fernhalten. Die Dämpfe von Aceton sind schwerer als Luft und es kann mit der Luft explosionsfähige Gemische bilden.

Die Gefahren von Aceton dürfen auf keinen Fall unterschätzt werden.

Die Gefahren von Aceton dürfen auf keinen Fall unterschätzt werden.

Vor allem in der chemischen Industrie werden gegen diese Gefahren durch Aceton die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen, indem Feuerlöscher, Schaum oder Pulver bereitstehen. Außerdem reizt Aceton die Augen und es kann Hornhautschäden verursachen. Bei Augenkontakt muss man für 15 Minuten die Augen gründlich ausspülen und sofort einen Augenarzt konsultieren. Durch wiederholten Kontakt besteht die Möglichkeit, dass spröde oder rissige Haut und Hautentzündungen entstehen. Bei Hautkontakt ist es erforderlich, die betroffene Stelle mit reichlich Wasser abzuspülen und kontaminierte Kleidung zu entfernen. Aceton-Dämpfe bewirken auch vorübergehende Beschwerden wie Übelkeit, Schwindel oder Kopfschmerzen. Die gesundheitliche Gefährdung beim Einatmen der Acetondämpfe ist von der Konzentrationshöhe abhängig. Es ist auch möglich, dass Herzrhythmusstörungen mit Herz-Kreislauf-Versagen entstehen.

Aceton mit Vorsicht verwenden

Die Gefahren durch Aceton liegen vor allem in seiner leichten Entzündbarkeit und gesundheitsschädlichen Wirkung. Der Konkat mit Aceton kann Augenbeschwerden und Hauterkrankungen hervorrufen. Das Einatmen der Dämpfe verursacht Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Daher ist es empfehlenswert, aufgrund der Gefahren durch Aceton im Haushalt auf acetonhaltige Mittel zu verzichten. Vor allem kleine Kinder sind gefährdet, diese Substanz unabsichtlich zu verschlucken.

Bildquelle: createur@fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *