Der Umgang mit Aceton

Aceton wird auch als Dimethylketon oder als 2-Propanon bezeichnet. Es ist eine leicht flüchtige, süßlich riechende, farblose Flüssigkeit. Aceton ist mit Wasser sowie organischen Lösemitteln wie z. B. Diethylether oder Ethanol mischbar, damit es entsprechend der jeweiligen Anforderungen optimal eingesetzt werden kann.

In zahlreichen Substanzklassen wie beispielsweise Ölen, Harzen, Acetylen oder in der Kosmetikindustrie wird Aceton als Kristallisations- und Extraktionsmittel eingesetzt.

Der richtige Umgang mit Aceton

Aceton wird hauptsächlich zur Reinigung bzw. zum Entfetten von Arbeitsflächen und Arbeitsgeräten angewendet, da es sehr zuverlässig Öl, Fette und Schmutz entfernt. Es kann somit zur Vorbereitung von Teilen dienen, bevor sie verklebt werden, aber auch zum Entfernen von Dichtstoff- oder Kleberresten. Außerdem können Lacke, Teer und Schmiermittel ganz einfach mit Aceton entfernt werden. Dennoch wird empfohlen, an einer unauffälligen Stelle eine Verträglichkeitsprüfung durchzuführen, bevor Aceton großflächig angewendet wird.

Ein gewissenhafter Umgang mit Aceton ist aufgrund seiner Gefährlichkeit sehr wichtig.

Ein gewissenhafter Umgang mit Aceton ist aufgrund seiner Gefährlichkeit sehr wichtig.

Beim Umgang mit Aceton muss darauf geachtet werden, dass keine Zündquellen in der Arbeitsumgebung vorhanden sind, denn Aceton und die sich entwickelnden Dämpfe sind leicht entzündlich. Weiterhin kann das Einatmen zu Müdigkeit sowie Benommenheit führen. Deshalb ist besonders darauf zu achten, dass beim Umgang mit Aceton die Arbeitsräume gut belüftet werden. Außerdem sollten bei der Anwendung und dem Umgang mit Aceton immer Handschuhe getragen werden, da die fettlösende Wirkung die Haut rissig und spröde machen kann. Vor der Anwendung von Aceton sollte die Haut mit Schutzcreme, wie man sie aus Chemielaboren kennt, behandelt werden, damit auch während der Arbeitsvorbereitung der direkte Hautkontakt vermieden wird.

Sollten bei dem Umgang mit Aceton größere Menge an genutztem Lösungsmittel anfallen, können diese gesammelt und leicht durch Destillation gereinigt und wiederverwendet werden. Ansonsten muss Aceton über den Sondermüll entsorgt werden.

Was ist besonders zu beachten?

Aufgrund der spezifischen Eigenschaften dieses Lösungsmittels ist es besonders wichtig, dass vor dem Umgang mit Aceton sämtliche Sicherheits- und Warnhinweise des Herstellers genau gelesen und befolgt werden.

Besonders muss beachtet werden, dass sich beim Umgang mit Aceton Dämpfe entwickeln, die entzündlich sind und nicht eingeatmet werden dürfen, da diese Kopfschmerzen und Müdigkeit hervorrufen, außerdem können die Bronchien gereizt werden. Darum darf eine Anwendung nur in gut belüfteten Räumen erfolgen.

Bildquelle: pix4U@fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *